Wie in zahlreichen Medien berichtet demonstrierten am 8. September 200 Kinder in Hamburg gegen den Handykonsum ihrer Eltern...

Toll, dass der siebenjährige Emil und viele andere Kinder für ihre Anliegen einstehen! Gleichzeitig ist es sehr bedenklich, dass Kinder dafür auf die Straße gehen müssen. Bei starkem elterlichen Smartphone-Gebrauch steht nicht nur die Aufmerksamkeit für die Kinder, die sie für eine gesunde  Entwicklung brauchen, auf dem Spiel, sondern auch deren Sicherheit. So wurde berichtet, dass Eltern zum Beispiel in Freibädern ihre Aufsichtspflicht vernachlässigen, weil sie sich mit ihren Handys beschäftigen. Das Risiko für Badeunfälle von Kindern steigt enorm.

Viele Eltern befinden sich hinsichtlich ihrer Zeiteinteilung in sehr engen Korsetts. Der Beruf, die Versorgung der Familie, organisatorischer Aufwand und Verpflichtungen unterschiedlichster Art machen es zunehmend schwierig Zeit für die Kinder zu finden. Wie viel sie von der verbleibenden Zeit jedoch am Smartphone verbringen, das können Eltern frei entscheiden. Einerseits geht es hierbei um eine Vorbildwirkung und andererseits um das Recht von Kindern auf Zeit mit ihren Eltern – bewusst gemeinsam verbrachte bzw. gestaltete Zeit!

Du bist wichtig!