Seit 23. Juli 2020 gilt auf allen Grazer Spielplätzen ein Rauchverbot. Somit wurde ein großes Anliegen des KinderParlaments umgesetzt, für das sich die Kinder bereits seit 10 Jahren einsetzen.

Foto © Stadt Graz/Foto Fischer

"Seit Jahren wurde darüber diskutiert, vor allem zwischen den Juristen. Gleichzeitig haben sich unzählige Eltern und Kinder, sowie auch das Kinderbüro an mich gewandt. Deshalb freue ich mich umso mehr, dass wir in dieser Woche im Gemeinderat beschließen werden, dass die Grazer Kinderspielplätze rauchfrei werden.“ so Jugend- und Familienstadtrat Kurt Hohensinner.

Das Rauchverbot wird für alle öffentlich zugänglichen Kinderspielplätze und –flächen gelten, die im Eigentum der Stadt Graz stehen oder von dieser verwaltet werden. Vom Verbot werden neben den Spielflächen und der Spielgeräte auch die Wege- Pflanzungs- und Rasenflächen, sowie sonstige Einrichtungen, Tische, Bänke und Stühle erfasst sein. Bei Verstößen droht eine Geldstrafe bis zu 1.000 Euro.

1.001 Zigarettenstummeln allein im Stadtpark

Das Rauchverbot wurde mittels Ortspolizeilicher Verordnung in den Gemeinderat eingebracht. Derartige Verordnungen kann die Gemeinde im eigenen Wirkungsbereich erlassen, wenn sie der Beseitigung von Missständen dienen. die das Gemeinschaftsleben stören und beeinträchtigen. Im konkreten Fall wurde der Missstand umfassend dokumentiert.

So war vor allem das Grazer Kinderbüro in diesem Zusammenhang sehr aktiv. Im vergangenen Jahr wurde dazu eine Zigarettenstummel-Zählaktion im Stadtpark-Spielplatz durchgeführt. Nach nur kurzer Zeit hatten die Kinder 1.001 Zigarettenstummeln aufgesammelt. „Es geht hier nicht nur um das Rauchen an sich, sondern vor allem auch um die Zigarettenreste“, erklärt Kinderparlament-Projektleiterin Heidi Richter-Jursitzky, „Kinder ahmen die Großen nach und stecken sich die Kippen in den Mund. In diesen stecken dann bis zu 250 unterschiedliche Giftstoffe.“

Auch die Holding Graz, als zuständige Stelle für die Spielplatz-Reinigung, hat gerade in den vergangenen Jahren verstärkt Beschwerden aus der Bevölkerung wahrgenommen. Außerdem verursachen die Zigarettenstummel einen enormen zeitlichen Reinigungsaufwand, nachdem diese nur händisch aufgesammelt und entfernt werden können. Oft finden sich die Zigarettenstummel laut Berichten der Holding dabei auch in Sandkisten, in Ritzen von Spielgeräten oder im allgemeinen Bodenbereich. Deshalb befürwortet auch die Stadtreinigung ein solches Rauchverbot.

Eine der häufigsten Vergiftungsformen

Tabakvergiftungen zählen zu den häufigsten Vergiftungen im Kindesalter. Karlheinz Kornhäusl, Arzt und Mandatar im Bundesrat hat sich sehr aktiv in Wien um eine Lösung bemüht: "Als Arzt, als Politiker, aber vor allem als zweifacher Vater ist mir dieser Schritt, den wir jetzt setzen wollen, ein Herzensanliegen. Es geht dabei nicht nur um eine Vorbildwirkung und Präventionsmaßnahme, sondern ganz wesentlich um die unmittelbare Gesundheit unser Kinder. Es kann nicht sein, dass wir als Eltern Angst haben müssen, dass Kleinkinder am Spielplatz herumliegende Zigarettenstummel in den Mund nehmen könnten oder gar verschlucken.“ Hintergrund: Bis ein solcher Zigarettenstummel zersetzt ist, vergehen in der Regel 10 bis 15 Jahre.

Das KinderParlament in Aktion

  • Über 10 Jahre versucht das KinderParlament die Menschen über Aufklärungsarbeit dazu zu bewegen, auf Grazer Kinderspielplätzen nicht zu rauchen.
  • Auf den Spielplätzen wurden Hinweistafeln aufgestellt und jedes Jahr Flyer auf Spielplätzen und in der Stadt von den Kindern verteilt.
  • Von den Kindern wurden über die Jahre regelmäßig Müll und Zigarettenkippen auf Spielplätzen und den angrenzenden Parkflächen gesammelt.
  • 2013 hat der Grazer Rechnungshof gmeinsam mit dem KinderParlament eine Prüfung durchgeführt. Innerhalb eines abgesteckten Areals von 1m2 wurden im Stadtpark 12 Zigarettenreste und im Oeversee-Park 8 Zigarettenreste gezählt.
  • 2019 Jahr wurden die Zigarettenstummel gezählt. In kürzerster Zeit haben die Kinder 1.001 Zigarettenstummel bei nur einer Sammelaktion am Spielplatz im Stadtpark und rund um den Spielplatz vom Boden aufgesammelt.
  • Auch im Juni 2020 wurden der Augarten und Augarten-Spielplatz von Müll und Zigarettenkippen befreit. Bei den Sitzbänken am Spielplatz im Augarten lagen so viele Zigarettenreste am Boden, dass es dort schon eklatant nach altem Tabak stank.

Presse zum Thema:

Grazer SpielplätzeAb Donnerstag: Bis zu 1000 Euro Strafe für Rauchen am Spielplatz (Kleine Zeitung Abo)

Graz: Alle öffentlichen Spielplätze nun rauchfrei (Kronen Zeitung)

Ausgedampft: Alle Grazer Spielplätze ab heute rauchfrei (Der Grazer)

Grazer Spielplätze sind rauchfrei (ORF Steiermark)

Kinderspielplätze ab heute rauchfrei (Stadt Graz)

Insights KinderParlament und Kinderbüro:

Die Kinder des Grazer KinderParlaments setzen sich für rauchfreie Spielplätze ein!

Unsere Meinung. Spielplätze den Kindern, nicht den RaucherInnen!

Kinder und ihre Spielplätze: Bitte nicht neben spielenden Kindern rauchen!

Rauchen auf Grazer Spielplätzen bald adé!

Kinderbüro mit dem „Smoke Free Award“ ausgezeichnet!

Alle Gemeinden, die ihre Spielplätze rauch- oder gar rauch- und alkoholfrei halten wollen, unterstützen wir gerne mit unseren "Rauch- und Alkoholfreie Zone-Tafeln!
>>Bestellinfos

Jede/r kann etwas Gutes für unsere Umwelt tun!