Beim KinderParlamentstreffen am 25.9.2023 hatten wir Besuch aus den Referaten für Verkehrsplanung und öffentlichen Raum, da viele aktuelle Anliegen die Frage aufwerfen, wie die Stadt für Kinder sicherer und angenehmer gestaltet werden kann. Diese Anliegen betreffen unter anderem die Gestaltung von Wohnstraßen, die Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h vor Schulen sowie das Fehlen von Spielplätzen für Jugendliche.

Die Gäste von der Verkehrsplanung und öffentlichem Raum waren Barbara Urban, Barbara Ender und Michael Deutscher. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde begann die Diskussion mit dem Thema der Wohnstraßen, in denen Autos nur in Schrittgeschwindigkeit fahren dürfen. Leider wird diese Regelung nicht von allen Verkehrsteilnehmer*innen respektiert, was vor allem für spielende Kinder eine Gefahr darstellt. Die Kinder brachten verschiedene Ideen zur Sprache, wie Wohnstraßen sicherer gestaltet werden könnten, darunter die Verwendung von Geschwindigkeits-Hubbeln, Autorampen und die Verbesserung der Verkehrsschilder.

Schließlich entschied das Referat für Verkehrsplanung, die Wohnstraßen mit bunten geometrischen Formen zu gestalten, um mehr Aufmerksamkeit auf die verkehrsberuhigte Zone zu lenken. Dadurch soll die Sicherheit der Kinder verbessert werden.

Die Wohnstraßen in Eggenberg (Eppensteinerweg, die Thaddäus-Stammel-Straße und die Josef-Poestion-Straße) werden auch die bunte Straßenbemalung bekommen und zusätzlich werden die schon in die Jahre gekommenen, aber sehr coolen “Spielgeräte” und Sitzmöbel renoviert.  

Die Kinder bitten alle Verkehrsteilnehmer*innen besonders in den Wohnstraßen für die Sicherheit von Kinder zu sorgen und auf jeden Fall das Gebot des Schritttempos einzuhalten Danke!

Hast du heute schon gelacht?