Kinder aus Graz und Leoben kommen weiterhin digital zu Wort. So heißt es im Zwei-Wochen-Rhythmus: Kamera und Mikro an!

Während des neuerlichen Lockdowns wurden die Treffen kurzerhand in den virtuellen Raum verlegt, um an den Themen der Kinder weiterarbeiten zu können. Im digitalen Raum können nicht alle Vorhaben wie geplant umgesetzt werden, aber die Treffen haben auch ihre Vorteile, z.B. dass spontan auch Haustiere und Geschwister dabei sein können!

Die KinderParlamentarier*innen, als eine Generation der digital Natives und mit Erfahrungswerten durch Homeschooling und Distance Learning, wissen bereits sehr gut mit digitalen Settings umzugehen. Die Videokonferenzen finden momentan über das Programm Jitsi statt, welches keine Installation oder Anmeldung benötigt, niederschwellig und datenschutzkonform ist. Digitale Tools für Abstimmungen, Umfragen, kollaborative Pinnwände sowie Spiele werden in die Konferenz mit einbezogen, um die Treffen interaktiv zu gestalten und die Kinder auf unterschiedliche Weise beteiligen zu können.

Was passiert momentan in den digitalen Parlamenten?

Das KinderParlament Graz hat sich für die Weihnachtszeit ein kleines Gewinnspiel überlegt. Verlost werden befüllte Weihnachtssäckchen für die kreativen Teilnehmer*innen! Näheres dazu findet ihr in Kürze auf unserer Website und Facebook-Seite!

Wie geht Nachhaltigkeit und Einkaufen zusammen? Beispielsweise mit plastikfreier Verpackung von Lebensmitteln, wie Grazer Kinder finden. Das Thema (Einweg-)plastik ist dem Grazer KinderParlament schon mehrere Jahre ein Dorn im Auge, weshalb immer wieder Aktionen dazu geplant werden. So wurde ein Interview mit einem großen Grazer Einkaufscenter vorbereitet und Ideen zur Öffentlichkeitsarbeit gesammelt.

Das KinderParlament Leoben, welches sich unter anderem für eine legale Graffitiwand in ihrer Stadt einsetzt, hieß einen Graffitikünstler zu einem digitalen Talk willkommen und diskutierten mit ihm Fragen wie: Was ist eigentlich Kunst und warum sprayen Menschen? Wie politisch ist Graffiti und wer beansprucht eigentlich wo öffentlichen Raum für sich? Warum darf etwa Werbung einen großen Teil des öffentlichen Raums einnehmen, aber künstlerischer, politischer Ausdruck nicht?

Was steht noch an?

Gemeinsam nehmen die KinderParlamentarier*innen an einer von “Plant for the Planet” organisierten Akademie teil und werden zu Klimabotschafter*innen ausgebildet, ein Thema welches Kindern in beiden Städten ein großes Anliegen ist.

Alle Kinder aus Graz bzw. Leoben sind herzlich eingeladen beim KinderParlament teilzunehmen. Infos und Anmeldung bei Romana Rossegger unter 0650/833 66 13!

Bildung lässt uns Kinder abheben!