Am 18. September fand in Österreich zum zweiten Mal die Kidical Mass statt. In Graz wurde diese von MOVE-IT und ARGUS Steiermark organisiert und das Kinderbüro sowie das KinderParlament waren als Partner dabei.

Alle Fotos © Kinderbüro – Die Lobby für Menschen bis 14

Das Format der Kidical Mass wurde initiiert, um Kinder im Straßenraum sichtbar zu machen und dafür zu sensibiliseren, dass auch Kinder ihren Platz für Mobilität im städtischen Raum benötigen. In dieser Zeit wurden also die Straßen einer ausgewählten Strecke in der Innenstadt für Kinder und ihre Fahrräder, Laufräder, Scooter, Roller und Begleitpersonen mit Anhängern und Lastenrädern reserviert. Gemeinsam drehten wir eine sichere und gemütliche Runde von ca. 3 km Länge durch die Grazer Innenstadt. Hunderte Kinder und Erwachsene waren diesmal mit dabei. Es war ein tolles Erlebnis und hat den Kindern viel Spaß gemacht!

Begrüßung durch das KinderParlament

Da Verkehr und Mobilität ein wichtiges Thema der Kinder ist, beteiligten sich die KinderParlamentarier:innen auch bei der Kidical Mass. Eine besondere Freude war, dass Lea Poldrack, die Stellvertreterin der Kinderbürgermeisterin, die Begrüßungsrede am Start vor der Oper halten konnte.

Diese möchten wir hier im Wortlaut nochmal sichtbar machen:

Hallo, mein Name ist Lea Poldrack, ich bin 13 Jahre alt.

Ich komme vom Grazer KinderParlament und bin die Stellvertreterin der Kinderbürgermeisterin.
Ich bin froh, dass es diese Aktion auch für Kinder gibt und ich als Stellvertreterin der Kinder hier sprechen darf.

Das KinderParlament gibt es schon über 15 Jahre für alle Kinder in Graz. Jeder der möchte kann bei uns mitmachen und sich für die Anliegen der Kinder einsetzten. Wir sind für Kindergerechtigkeit und besonders für den Umweltschutz. Und viele andere Sachen, die für uns Kinder wichtig sind.

Dazu gehören auch der Verkehr und das Fahrradfahren. Der Verkehr ist schon länger Thema bei unseren Treffen. Wir haben nicht nur überlegt, wie man Autos umweltfreundlicher machen kann, sondern auch über den Radverkehr und die Radwege in Graz nachgedacht.

Es ist besonders wichtig, dass wir besser mit dem Rad durch die Stadt kommen. Dafür brauchen wir um einiges mehr Radwege. Es gibt zwar schon Radwege, aber wenige sind durchgehend und bei den meisten Ampeln muss man absteigen.

Noch dazu fehlen oft Radabstellplätze, wo die Räder und Scooter abgesperrt werden können.

Bei vielen Kreuzungen bin ich mir unsicher zum Beispiel, weil die Kurve so scharf ist, dass ich die Autos nicht sehe oder sie zu schnell fahren. Man könnte Spiegel anbringen und das Tempo senken. Ganz einfach!

Wir finden auch die Ampelschaltungen ungerecht geregelt, da die Autos viel länger grün haben als wir Fußgänger:innen und Radfahrer:innen. Manche Menschen sind langsamer und dann hat man ziemlich Stress über die Straße zu kommen.

Danke, dass ihr gekommen seid, und wir wünschen euch noch viel Spaß beim Fahren.

Rede von Lea Poldrack für Kidical Mass am Samstag, 18.9.2021

Für kinderfreundlichere Städte

Die Kidical Mass setz sich für kinderfreundliche und lebenswerte Städte ein und, dass Kinder sicher und selbstständig mit dem Fahrrad in der Stadt unterwegs sein können. Organisiert werden diese Rad-Demos von den Vereinen MOVE-IT und ARGUS Steiermark, die Folgendes fordern:

  • Kindergerechte Radinfrastuktur
  • Autofreie Zonen vor Schulen
  • Kreuzungen kindergerecht gestalten
  • Radspielplätze in allen Städten
  • Sichere Abstellplätze für Lastenräder

Interessante Links:

  • Rainer Maichin war für Radio Helsinki auch vor Ort und hat Eindrücke davon in seiner Sendung morgen zusammengefasst.

    Die Sendung kann hier nachgehört werden.

  • Das Thema „Kinder, Mobilität und Stadtraum“wurde in unserer neuen Radiosendung Forum Kinder:rechte auf Radio Helsinki besprochen. Dabeiging es auch um die Kidical Mass, die Forderungen der dahinterstehenden Initiativen sowie denen des KinderParlaments Graz.

    Die Sendung kann hier nachgehört werden.

Alle machen mal Fehler.