Ein Gespräch mit den Leobener Kinderbürgermeister*innen, Woche 5 der Ausgangsbeschränkung.

Im KinderParlament wäre kurz vor der Ausgangsbeschränkung ein wichtiges Ereignis ins (Rat)haus gestanden, die Wahl der neuen Kinderbürgermeister*innen. Denn jedes Jahr wird eine neue Vertreterin und ein neuer Vertreter für die Kinder der Gemeinde gewählt. Im KinderParlament in Leoben treffen sich alle interessierten Kinder zweimal im Monat, jeweils Dienstag von 16.00 bis 18.00 Uhr und diskutieren Themen und Probleme die ihnen als Kinder lokal, regional und global wichtig sind und wie diese umgesetzt oder gelöst werden könnten.

Die beiden Kinderbürgermeister*innen des Jahres 2019 Nils und Valentina sind damit einverstanden, das Amt der Vertretung bis zur möglichen Neuwahl fortzusetzen, da sie ja ohnehin wieder kandidiert hätten, stelle dies kein Problem für sie dar.

Wie geht es den beiden mit Ausgangsbeschränkung, Home Schooling und Social Distancing? Welche Themen beschäftigen sie darüber hinaus?

Schule online

Der digitale Schulalltag bringt so einige Herausforderungen mit sich, so diskutieren die Kinder etwa darüber, dass sie nun bis zu zwei Stunden länger brauchen und Kinder kennen, die den ganzen Tag für die gestellten Aufgaben benötigen. Es ist aber von Kind zu Kind und Schulstufe zu Schulstufe unterschiedlich, so freut sich ein Kind darüber, dass neuer Schulstoff durchgenommen wird, weil die Beschäftigungen ausgehen.

Zuerst wurde in den Schulen der Kinder der Stoff nur wiederholt und vertieft, dann wurde auch wieder begonnen Neues zu lernen. Die Meinungen der Kinder gehen hier auseinander, einerseits ist es schwer jetzt neue Themen wie Zinsen oder Brüche zu erlernen und zu verstehen, andererseits bringen die neuen Themen aber auch Abwechslung. Bei Fragen können sie sich an die Lehrpersonen wenden, hierfür gibt es beispielsweise die Möglichkeit im täglichen Meeting um 9 Uhr mit ihnen zu reden und Fragen zu stellen. Das Meeting ist aber freiwillig, und dass ist laut Kinder auch gut so. Denn nicht alle haben Fragen oder tun sich schwer. Für jene, die es brauchen, sei es aber eine tolle und wichtige Sache.

Allgemeine Gedanken über das Schulsystem

Die Kinder philosophieren auch allgemein über das Schulsystem und meinen unter anderem, dass Hausaufgaben generell nur für jene Schüler*innen sein sollten, die einen bestimmten Stoff (noch) nicht verstanden haben.

Auch das reine Auswendiglernen von Fakten ist für die Kinder ein Kritikpunkt. Vieles werde nur für einen Test auswendig gelernt, danach aber schnell wieder vergessen. Es werden Dinge gelernt, die nicht sinnvoll oder notwendig erscheinen. “Wozu muss ich wissen wie die Hauptstadt von Peru heißt?” Die Kinder würden es bevorzugen, wenn sie eigenständig zwischen unterschiedlichen Schwerpunkten und Fächern wählen könnten, und sich so in Themen vertiefen zu können, die sie wirklich interessieren.

Das Verwenden von Schulbüchern wird ebenso hinterfragt, diese seien schwer zu tragen und könnten beispielsweise durch leichte IPads ersetzt werden. Diese könnten auf Dauer für die Schule auch billiger sein, meinen die Kinder.

Freizeit und Kontakt zu Freund*innen und Familie

Womit beschäftigen sich Nils und Valentina nun in ihrer Freizeit und wie bleiben sie in Kontakt mit Freund*innen und Mitschüler*innen? Videospiele wie Minecraft sind beliebt, aber auch Ausschlafen, Lesen und Hörbücher sowie Zeit draußen sind Dinge, die die Kinder nun in ihrer Freizeit tun. Brettspiele mit der Familie, wie etwa Dungeons und Dragons, sind beliebte Klassiker, die auch von den Eltern teils schon seit der Kindheit gespielt werden.

Kontakt zu Freund*innen wird beispielsweise über WhatsApp gehalten, hier kann neben dem Chatten nämlich auch via Videokonferenz gequatscht werden. Aber auch Programme wie Discord, Webex oder Zoom sind beliebte und verwendete Programme. So wird neben persönlichem Austausch auch über Schulaufgaben gesprochen und sich gegenseitig geholfen.

Jedes Kind hat aber noch kein eigenes Handy oder Smartphone. “Deshalb sind viele Kinder in Puncto Kommunikationsmöglichkeiten zu Freund*innen und Familienmitgliedern, von Erwachsenen abhängig”, gibt Valentina zu bedenken.

Geburtstag und Ostern, Feiern während Corona

Beide Kinder hatten ihre Geburtstage während der Ausgangsbeschränkungen und werden diese wahrscheinlich im Herbst nachfeiern. Die Kinder erinnern sich an vergangene Geburtstagsfeiern zurück, wie jene im Kidsclub, im Museum oder im Kreis von Familie und Freund*innen und überlegen, ab wann sie angehalten wurden ihre erste Geburtstagsfeier selbst zu organisieren.

Zum Thema wird auch, wie viel Taschengeld sie bekommen, wofür sie eigentlich Geld ausgeben und ob und wie sie auch Geld sparen. So wurde das Geburtstagsgeld z.B. in ein neues Headset investiert sowie am Sparbuch angelegt.

Auch zu Ostern wurde via Videokonferenz zusammen mit Familienmitgliedern gefeiert. Nils und seine Familie sind ohnehin an digitale Kommunikation mit anderen Familienmitgliedern gewöhnt, da diese an unterschiedlichen Orten wohnen. So reichte man sich bei der Osterjause beispielsweise aus Jux die Mahlzeiten “durch” den Bildschirm und feierte gemeinsam.

Vorteile und Vorfreude

Einen Benefit von Corona sehen die Kinderbürgermeister*innen darin, dass die Umwelt nun “aufatmet”. Nils erwähnt, dass in China der CO2 Ausstoß um ganze ca. 25% (!) zurückging. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass Flugzeuge nun am Boden bleiben, Fabriken stillstehen und Menschen von zuhause aus arbeiten.

Zum Thema Social Distancing meint Nils: “Anstatt mir zu denken, oh es ist so schade, dass ich meine Freunde jetzt nicht sehen kann, versuche ich mir zu denken, toll, bald kann ich meine Freunde wieder sehen!” In der Zwischenzeit ist er etwa über online Spiele mit Freunden in Kontakt.

In diesem Sinne ist Vorfreude die schönste Freude! Und schon bald geht es ja auch wieder los!

Ihre Zeit verbringen die beiden Leobener Kinder momentan mit Lesen, Hörbücher, Spiele (offline und online), (Video)-telefonieren mit Freund*innen und Familienmitgliedern, in die Natur/Sonne gehen, essen, schlafen und viel Wasser trinken.

Valentina und Nils empfehlen folgende Bücher und Hörbücher: Harry Potter, Magic Girls und Gregs Tagebücher.

Ihre Spieletipps: Offline: Activity, Dungeons and Dragons; online: Minecraft.

Die nächsten Termine für KinderParlamentstreffen in Leoben werden sobald wie möglich bekannt gegeben.

Gestärkte Kinderrechte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogbeiträge via E-Mail abonnieren.
Facebook
Facebook
Über die Autorin/den Autor:

Romana Rossegger

BA

Romana leitet das KinderParlament Leoben sowie die Camps für Kinder. Als Pädagogin schätzt sie die gemeinsame Arbeit mit den Kindern an deren Themen sehr. Besonders motiviert sie, wenn sie auch andere Erwachsene für die Kinderrechte und deren Umsetzung begeistern kann.

Alle machen mal Fehler.