Urlaubszeit ist Familienzeit! Doch was tun, wenn das Baden schön langsam fad wird und die Kinder nach Abwechslung und Aktivität rufen? Eine kostengünstige und umweltschonende Variante sind Familienradtouren.

Bewegung stellt einen der zentralsten Punkte für die Entwicklung von Kindern dar, ist gesundheitsfördernd und stärkt die Gemeinschaft. Daher sollte Bewegung in jeder Familie einen hohen Stellenwert haben! Natürlich birgt Bewegung auch Gefahren, wie Verletzungen, aber mit ein paar Hintergrundinformationen und ein wenig Vernunft, kann der Spaß im Vordergrund stehen und das Risiko minimiert werden.

Kinder an sich sind in Ihrer Begeisterung und ihrem Tatendrang natürlich nicht immer umsichtig, daher plädieren wir hier für ELTERLICHE VERANTWORTUNG! und möchten mit unserer Blog-Reihe „BEWEGUNG – MIT UMSICHT DER ELTERN“ Eltern auf Gefahren hinweisen und Tipps zur Vermeidung von Verletzungen anführen. Denn KEINE Bewegung ist eine noch größere Gefahr!

 

Thema  Nr. 3:  RADFAHREN

Kinder üben auf Familienradtouren das sichere Radfahren, lernen die Umgebung  besser kennen und finden einen Bezug zur umweltfreundlichen Mobilitätsvariante.

Damit diese auch wirklich für alle zu einem Genuss werden sollte man ein paar Überlegungen in der Planung berücksichtigen, dann haben ALLE was davon!

  • Binden Sie Kinder bereits in die Planung und Vorbereitung ein!
  • Vermeiden Sie Überforderung, es soll ein Ausflug keine Leistungsschau werden!
  • Verkehrsarme Strecken entspannen nicht nur die Kinder!
  • Vermeidung Sie starke Steigungen und steile Abfahrten!
  • Bei weiteren Strecken ist die Rückreise mit der Bahn eine lustige Alternative.
  • Bei zwei begleitenden Erwachsenen lassen Sie die Kinder in der Mitte fahren, bei einer Begleitperson vor Ihnen und fahren Sie leicht versetzt, das gibt Kindern mehr Sicherheit!
  • Planen Sie kindgerechte Pausen und sorgen Sie für genügend Flüssigkeit und kleine Jausen!
  • Nehmen Sie sich genügend Zeit und planen Sie auch abseits des Radfahrens ein Vergnügen ein. Kleine Bäche, schattige Lichtungen, … laden zum Verweilen ein.
  • Der Helm gehört zur Grundausstattung und Erwachsene sollten mit gutem Beispiel voran gehen!
  • Ein kleines Erste Hilfe Bag sollte man immer dabei haben!
  • Führen Sie ein „Radtourentagebuch“ mit Fotos, damit Sie auch später noch viele Erinnerungen daran haben!

Sollten Sie Familientouren geplant oder schon durchgeführt haben, berichten Sie uns davon! Zu welchen schönsten, tollsten Plätzen sind Sie hingeradelt? Schreiben Sie uns was gut funktioniert hat und geben Sie uns Ihre Tipps weiter. Wir freuen uns auf Ihre Berichte!

Interessanter Link zum Thema:

Gestärkte Kinderrechte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogbeiträge via E-Mail abonnieren.
Facebook
Facebook
Über die Autorin/den Autor:

Thomas Plautz

MMag.

Thomas leitet das Kinderbüro. Er stellt sich oft die Frage, wie etwas aus Sicht der Kinder zu beurteilen ist. Er mag deren Spontanität und Ehrlichkeit und möchte die Zukunft so gestalten, dass sich Kinder in ihr wahrgenommen, geborgen und geschätzt fühlen. Diese Arbeit ist immer spannend und abwechslungsreich.

Fahrradhelm nicht vergessen!