Blogbeiträge abonnieren:

Blogbeiträge via E-Mail abonnieren.
Facebook
Facebook

Familienbericht: Von Bildschirm zu Bildschirm

Im Grunde gibt es bei uns ein Leben mit digitalen Medien schon vor Corona. Geräte wie Handy, PC, Tablet und Notebook gehören auch bei den Kindern schon seit einigen Jahren dazu. Aber vieles ist seit der Pandemie nicht mehr oder nur eingeschränkt möglich - von Treffen mit Familienangehörigen und Freund*innen, über Städtereisen, Ausflüge bis hin zu Besuchen von Veranstaltungen et cetera. Somit spielt sich der Großteil des gemeinsamen Alltags in der Wohnung ohne Garten ab, was in der kalten Jahreszeit natürlich noch mehr gegeben ist. Da der Bewegungsdrang der Kinder nicht gänzlich ausgelebt werden kann und der Konsum von digitalen Medien steigt, verschärft dies die Situation in Zeiten der Pandemie zusätzlich.

Zuversicht und Gelassenheit, wo seid ihr hingekommen?

Wenn ich meinen Gedanken freien Lauf lasse, kreisen sie meist früher als später um das allgegenwärtige Pandemiethema – wie könnte es auch anders sein, wenn mein Arbeitsplatz immer noch mein Esstisch zu Hause, alle Kinderzimmer belegt sind und Videokonferenzen an allen Ecken und Enden stattfinden? Wie könnte man derzeit vergessen, dass einfach alles anders ist und das gefühlt schon so lange. Ab und an weiß ich gar nicht mehr, wie das eigentlich vorher war?

Gastbeitrag: Warum es hilfreich ist, mit Kindern über die Situation, über Covid-19 zu sprechen.

Unsere Kinder sind der größte Schatz, den uns das Leben gibt. Sie leben mit uns und sind von unserer Zuwendung und Fürsorge, mit der wir sie bis zur Pubertät in ein eigenständige Leben begleiten, abhängig. Ein weiterer Schatz, den Kinder uns geben, ist ihre unglaubliche Fähigkeit Schwingungen und Stimmungen wahrzunehmen. Sie können das viel besser als die meisten von uns Erwachsenen. 

Die altersgerechte Information und Aufklärung sind wichtig in Krisenzeiten!